Mann Arbeitet an einer Richtfunkschüssel

Erfolgsgeschichten

Referenzen

Kundenzufriedenheit hat bei LEITWERK höchste Priorität. Sie bestätigt unseren Qualitätsanspruch und treibt uns an, uns jeden Tag weiter zu verbessern. Lesen Sie hier, was unsere Kunden über ihre Erfahrungen mit der LEITWERK AG berichten und welche Herausforderungen durch passende Lösungen gemeistert wurden.

Die Erfolgsgeschichten unserer Kunden


Richtfunk

Wir beraten Sie rund um das Thema Richtfunk

Für die optimale Auslegung Ihrer Punkt-zu-Punkt Anbindung führen wir einen Machbarkeits-Check durch.
Die wesentlichen Fragen sind im Vorfeld:


  • Welche Bandbreite wünschen Sie?

  • Wie groß ist die Entfernung der beiden möglichen Funkstationen? Bei der Anbindung ans Internet via Richtfunk sind die beiden zu verbindenden Funkstationen beispielsweise Ihr Unternehmen und der Internet Knotenpunkt. Bei der Vernetzung von Unternehmensteilen per Punkt-zu-Punkt Funk sind es die zu vernetzenden Standorte.

  • Gibt es Hindernisse, die den Richtfunk behindern? Zum Beispiel kann es Hindernisse in der Sichtverbindung oder dem Gebäude, bspw. Statik, Denkmalschutz oder Eigentumsverhältnisse.



Geschäftsführer LINK2AIR GmbH

Simeon Jülg

Simeon Jülg

ANFRAGE STELLEN >

Weitere Referenzen

Das Rechenzentrum wird auch als IT-Zentrum – seltener als Datacenter bezeichnet. Einerseits bezieht sich der Begriff auf eine räumliche Einheit, sei es ein einzelnes Gebäude, eine Etage, ein kleines Rechenzentrum mit einem einzelnen Raum, oder auf nur eine IT-Abteilung oder ein Serverschrank, in dem zentrale IT-Ressourcen zusammenarbeiten. Die zweite Bedeutung bezieht sich auf die zentralen Funktionseinheiten, die die Erfassung, Verarbeitung und Übertragung von Dateiinformationen steuern, d. h. die tatsächlichen IT-Geräte.

Die meisten Unternehmen müssen Daten speichern – seien es E-Mails, Websites, Online-Transaktionen usw. Server ähneln spezialisierten Computern und sind mit dem lokalen Netzwerk eines Unternehmens und normalerweise auch mit dem Internet verbunden. Wenn ein Unternehmen klein genug ist, kann es seine Server selbstständig verwalten. Wenn Unternehmen jedoch wachsen, ihre Bedürfnisse steigen und immer mehr Daten erstellt werden, sind mehr Server- und Speicherplatz erforderlich.

Die Details darüber, was sich in welcher Menge befindet, können von Ort zu Ort variieren. Eine typische Infrastruktur in einem Datacenter enthält jedoch unzählige Server, bei denen es sich meist um leistungsstarke Computer handelt. Server werden häufig in Server-Racks gespeichert, die im Grunde einem Multi-Server-Schrank ähneln. In vielen Rechenzentren enthält ein Serverschrank mehrere Server-Racks. In besonders großen Rechenzentren gibt es unzählige Reihen ähnlich aussehender Serverschränke, oft auf einer offenen Etage und manchmal auf mehreren Etagen. Zusätzlich zu diesen Basiskomponenten werden alle additionalen Geräte bereitgestellt, die für den Betrieb dieser Server erforderlich sind. Rechenzentren enthalten viele Drähte und Kabel, um Server miteinander und mit einem größeren Netzwerk (wie dem Internet) zu verbinden.


In einem Rechenzentrum verwalten IT-Experten die IT-Infrastruktur von ihrer eigenen physischen Rechenzentrumsinfrastruktur aus. Die Infrastruktur eines Rechenzentrums besteht mindestens aus Räumlichkeiten, Stromversorgung, Klimaanlage, Sicherheitssystemen und Datenverbindung. Die Auswahl, Installation und Konfiguration einer Rechenzentrumsinfrastruktur basiert auf zuvor vereinbarten Zielen, Diensten und Aufgaben für das Volumen und die Verfügbarkeit von Rechenzentrumsdiensten.

Sie wollen mehr über LEITWERK erfahren?

Kein Problem. Kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich unverbindlich beraten.

Kontakt
Die mit einem Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.
Datenschutz *